Vitamin C Infusion, covid-19

Vitamin C Infusion hoch dosiert zur Immunstärkung

Ein lebenswichtiger Vitalstoff: Vitamin C

Vitamin C ist ein f√ľr den Menschen lebenswichtiger Vitalstoff.¬†Eine ausreichende Vitamin-C-Versorgung ist Voraussetzung f√ľr viele Stoffwechselprozesse.

Eine Vitamin-C Hochdosis-Infusion kann hilfreich sein, wenn der Körper einen besonders hohen Bedarf an Vitamin C hat, den er durch die Nahrungsmittelaufnahme nicht decken kann, zum Beispiel bei 

  • Stress- und Belastungssituationen
  • Infektionskrankheiten,
  • chronisch entz√ľndliche Erkrankungen,
  • starke k√∂rperliche Anstrengungen¬†
  • Leistungssportlern
  • schweren Erkrankungen
  • Anwendung von Medikamenten (zum Beispiel Chemotherapie)
  • Rauchern
  • Alkoholabusus
  • Fehl-oder Mangelern√§hrung
  • Aufnahmest√∂rung im Darm
  • und¬†vielen weiteren Erkrankungen¬†

Vitamin C ist unter anderem an Stoffwechselvorgängen des Hormon- und Nervensystems und an der Regulation des Fettstoffwechsels beteiligt. Es dient der Bildung und dem Funktionserhalt von Knochen und Bindegewebe.

Ebenso kommt dem Vitamin viel Bedeutung in der k√∂rpereigenen Abwehr zu. Immunzellen brauchen f√ľr Ihre Abwehr-T√§tigkeit viel Vitamin C. Au√üerdem wirkt Vitamin C als Radikalf√§nger. Das hei√üt: Es f√§ngt zellsch√§digende oder krankheitsf√∂rdernde freie Radikale und sch√ľtzt so die K√∂rperzellen.

Erhöhter Vitamin-C-Bedarf

Bei entz√ľndlichen Erkrankungen sowie nach schweren Verletzungen kann der Vitamin-C-Bedarf erh√∂ht sein. Auch Raucher, Leistungssportler und andere Menschen, die h√§ufig physischen oder psychischen Stresssituationen ausgesetzt sind, ben√∂tigen mehr Vitamin C.

Manche Organe haben einen besonders großen Verbrauch. Deshalb ist die Vitamin-C-Konzentration besonders hoch in:

  • Gehirn und Nervenzellen
  • den Strukturen des Immunsystems (Immunzellen, Leukozyten)
  • Augenlinsen
  • Leber
  • Nieren und Nebennieren

Der menschliche K√∂rper kann Vitamin C aber nicht selbst herstellen. Er¬†ist auf die Zufuhr von Vitamin C √ľber die Nahrung angewiesen.¬†Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, bei denen ein Vitamin-C-Mangel relativ h√§ufig auftritt, weil der Vitamin-C-Gehalt unserer Ern√§hrung oft einiges zu w√ľnschen √ľbrig l√§sst.¬†

Ohne den wasserlöslichen Mikronährstoff kann der Mensch nicht leben. In bestimmten Situationen steigt der Bedarf rapide an.

Nahrung f√ľr die Abwehrzellen

Innerhalb der ersten Stunden einer Infektion nimmt der Vitamin-C-Gehalt in den Immunzellen rapide ab. Der Grund: Die Abwehrzellen verbrauchen Vitamin C, um erfolgreich gegen Krankheitserreger ank√§mpfen zu k√∂nnen. Werden die Vitamin-C-Vorr√§te nicht schnell wieder aufgef√ľllt, kann unser Immunsystem unter Umst√§nden nicht mehr wie erforderlich funktionieren. So kann eine h√∂here Anf√§lligkeit f√ľr Infekte entstehen und die Symptome k√∂nnten sich noch verschlechtern.

Hunger nach Vitamin C bei Stress

Auch in Belastungs- oder Stress-Situationen steigt der Vitamin-C-Bedarf rapide an. Was machen die Tiere in stressigen Situationen?¬†Sie produzieren einfach mehr Vitamin C, um den gestiegenen Verbrauch zu decken. Wenn man die Mehrproduktion der Tiere an Ascorbins√§ure auf den Menschen hochrechnen w√ľrde, dann m√ľsste ein 75-kg-Mensch etwa 7.5 g Vitamin C am Tag mehr produzieren als ohne Stress – das w√§re das 75-fache der von der Deutschen Gesellschaft f√ľr Ern√§hrung e.V. (DGE) geforderten durchschnittlichen Menge.

Doch was tun wir in Stress-Situationen? Wir erh√∂hen meist eher die Zuckerzufuhr statt der Vitamin-Zufuhr. Gerade in stressigen Situationen, wenn es so n√∂tig w√§re, nehmen wir uns leider nicht die Zeit f√ľr einen Vitamin-C-reichen Smoothie oder Salat.

Alarmzeichen

Aus all den genannten Gr√ľnden leiden heutzutage mehr Menschen als man denkt unter einem Vitamin-C-Mangel.¬†Beginnender Vitamin-C-Mangel √§u√üert sich vor allem durch M√ľdigkeit, eine verminderte Leistungsf√§higkeit, Abwehrschw√§che, verlangsamte Erholung nach Krankheiten und Reizbarkeit.

Dann wird es Zeit, etwas dagegen zu tun.

Warum
Vitamin C
als Infusion?

Vitamin C ist in vielen Nahrungsmitteln enthalten und manch einer nimmt es zusätzlich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ein. Wozu gibt es dann aber auch noch die Vitamin C Infusion?

Die Menge, die dem K√∂rper √ľber den Verdauungstrakt zugef√ľhrt werden kann, ist begrenzt. Eine zu hohe Dosis Vitamin C wird unverdaut wieder ausgeschieden, was sich meist in Form von Durchfall bemerkbar macht.

Ist aus therapeutischen Gr√ľnden eine h√∂here Vitamindosis erforderlich, kann eine Vitamin C Infusion sinnvoll sein. Hierbei gelangt das Vitamin C direkt ins Blut und muss nicht erst von den Darmschleimh√§uten aufgenommen werden. So k√∂nnen auch Menschen mit einer verminderten Resorptionsf√§higkeit des Darms von einer Vitamin C Infusion profitieren.

Dieses Video verdeutlicht die große Wirkung der Vitamin C Infusion

Videoquelle: Kanal Medi News auf youtube.com –¬†https://youtu.be/LttlL0Oke9M

Mögliche Anwendungsgebiete

In meiner Praxis setze ich die Vitamin C Infusion als Hochdosistherapie pr√§ventiv und kurativ begleitend ein. F√ľr alle beschriebenen Krankheits- und Beschwerdebilder gilt, dass die Vitamin C Infusion nicht das kurative Hauptmittel ist, aber sehr wohl sinnvoll und wirksam die schulmedizinische Behandlung und den Heilungsprozess unterst√ľtzen kann.  

Vitamin C bei bakteriellen Erkrankungen

Der Heilungsverlauf bei bakteriellen Infektionen kann durch den Einsatz von Vitamin C drastisch beschleunigt werden. Die Bakterien hemmende und Bakterien abtötende Wirkung von Vitamin C wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen bewiesen.

Vitamin C bei Virusinfektionen

Schon lange ist bekannt, dass zu Beginn eines Infekts viel Vitamin C f√ľr die Infektabwehr ben√∂tigt wird und es dabei zu einem drastischen Verbrauch kommt. Bei viralen Infektionen reduziert Vitamin C die akuten Beschwerden, verbessert die symptomatischen Beschwerden und reduziert das Risiko von Komplikationen.

Vitamin C bei COVID-19

Ein hoher Vitamin C Spiegel hat auch bei einer COVID-19 Infektion eine hohe Bedeutung und hilft nach wissenschaftlichen Studien*) auf diese Weise:

  • Vitamin C erschwert das Eindringen von SARS-CoV-2 in die Wirtszelle
  • Vitamin C aktiviert viele anti-virale Immunprozesse
  • Vitamin C sch√ľtzt Gef√§√üe und Lunge vor dem Zytokin-Sturm

In vielen L√§ndern werden hochdosierte Vitamin C Infusionen empfohlen, da man mittlerweile wei√ü, dass massiver Vitamin C-Mangel zu schweren Verl√§ufen von Corona f√ľhrt, bzw. dass Patienten mit schweren Verl√§ufen einen massiven Vitamin C Mangel haben.

Bei einer Corona-Virus-Infektion kann der Vitamin-C-Spiegel innerhalb von Stunden um etwa 50 % absinken. Bei Patienten auf Intensivstationen und mit Lungenentz√ľndungen hat man einen erheblichen Mangel an Vitamin C festgestellt. Bei Covid-19-Patienten mit Atemnotsyndrom wurde dieser Mangel ebenfalls gesehen.

Vitamin C bei Bronchitis

Die akute Bronchitis ist in den meisten F√§llen eine virale Entz√ľndung der oberen Atemwege. Hier hilft Vitamin C aufgrund seiner antiviralen Eigenschaften und der Bildung entz√ľndungshemmender Stoffe. Bei chronischer Bronchitis wird Vitamin C wegen seiner positiven Wirkungen auf das Immunsystem eingesetzt.

Vitamin C bei HNO-Erkrankungen

Die Vitamin-C-Therapie kann durch seine antivirale und antibaktierelle, entz√ľndungshemmende, durchblutungsf√∂rdernde und abwehrsteigernde Wirkung den Heilungsverlauf bei Hals-, Nasen-, Ohren-Erkrankungen sinnvoll unterst√ľtzen.

Vitamin C bei Diabetes

Die begleitend eingesetzte Vitamin-C-Hochdosistherapie hilft, die Spätkomplikationen der Diabetes wie koronare Herzkrankheit, arterielle Verschlusskrankheit, die Erkrankung des Nervensystems, Netzhauterkrankung oder Nierenerkrankungen zu vermindern oder sogar zu vermeiden.

Vitamin C zur Regulierung des Cholesterinspiegels

Die erhöhte Konzentration des Cholesterins, der Triglyceride und der Lipoproteine im Blut stellt ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko dar. Im Rahmen einer Gesamttherapie kann Vitamin C wirksam dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken.

Vitamin C bei rheumatischen Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen gehen in der Regel mit einem massiven Vitamin-C-Mangel einher. Hier hat sich die begleitende Vitamin-C-Hochdosistherapie als sehr effektiv erwiesen. H√§ufig werden Antirheumatika zur Schmerzreduktion eingenommen, die zu einen zus√§tzlichen Mangel an Vitamin C im Organismus verursachen k√∂nnen. Aufgrund seines breiten Wirkungsspektrum wird Vitamin C als Antioxidanz, Entz√ľndungshemmer, Zellstabilisator und zur Stimmulation des Immunsystems eingesetzt.

Vitamin C bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen

Bei Arthrose kann eine zus√§tzliche Einnahme von Vitamin C die Wirkung von gelenkaufbauenden Substanzen erh√∂hen. Zur Unterst√ľtzung der schmerzlindernden Ma√ünahmen wird Vitamin C bei LWS-Syndrom, Ischialgie und Lumbago (Hexenschuss) eingesetzt. Zudem wirkt die Vitamin-C-Hochdosis-Therapie einem Vitamin-C-Mangel durch die Einnahme von Schmerzmitteln entgegen.

Vitamin C bei Osteoporose

Vitamin C wird in der Osteoporose-Prophylaxe und -behandlung  eingesetzt, da es sich postiv auf die Bildung des f√ľr den Knochenaufbau wichtigen Prokollagens und Kollagens auswirkt. Vitamin C sorgt au√üerdem f√ľr eine verbesserte Calciumaufnahme.

Vitamin C bei Gicht und Hyperurikämie

Die erh√∂hte Konzentration der Harns√§ure im Blut ist sehr verbreitet und kann die √§u√üerst schmerzhafte Gicht entstehen lassen. Vitamin C kann durch seine Wirkung auf die Bildung der Prostaglandine die Entz√ľndungsvorg√§nge, die zu Gichtanf√§llen f√ľhren, sehr effektiv beeinflussen.

Vitamin C bei Krebs

Wissenschaftliche Studien belegen die positive Effekte von Vitamin-C-Infusionen f√ľr Krebs-Patienten. Vitamin C in hohen Dosen hemmt Tumorwachstum und lindert Nebenwirkungen der Krebstherapie. Besonders Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium haben wegen ihres schlechten Ern√§hrungsstatus sowie der Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie oft einen gravierenden  Vitamin-C-Mangel. In der komplement√§ren Krebstherapie wird deshalb Vitamin C zur Verbesserung der Lebensqualit√§t zugef√ľhrt. Insbesondere in Begleitung der konventionellen Tumortherapie kann die intraven√∂se Vitamin-C-Hochdosis-Therapie die Lebensqualit√§t von Krebspatienten entscheidend verbessern.

Vitamin C bei Allergien

Vitamin C eignet sich sehr gut zur begleitenden Behandlung von akuten und chronischen allergischen Beschwerden wie Heuschnupfen, Asthma, Nesselsucht, Neurodermitis, Kontaktekzem, Nahrungsmittelallergien. Vitamin C erf√ľllt eine regulierende Funktion beim Abbau des Botenstoffs Histamin, der bei Entz√ľndungen und Verbrennungen ausgesch√ľttet wird. Ein erh√∂hter Histaminspiegel f√ľhrt zu Jucken, Atemnot, Blutdruckabfall, √úbelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Durchfall.

Vitamin C: Lebenswichtiges Multitalent in unserem Körper

Videoquelle: Pascoe Naturmedizin auf youtube.com –¬†https://www.youtube.com/watch?v=eKCvUsYUnsk

Vitamin C bei Pilzinfektionen

Bei Pilzbefall kann das Immunsystem stark geschw√§cht sein. Daher wird eine Behandlung durch die Gabe von Vitamin-C sinnvoll unterst√ľtzt werden.

Vitamin C bei Gefäß- und Kreislauferkrankungen

Bei Gef√§√üerkrankungen wie die koronare Herzkrankheit oder Thrombosen erf√ľllt Vitamin-C viele wichtige Aufgaben, die f√ľr eine optimale Durchblutung notwendig sind.¬†Vitamin C senkt au√üerdem den Cholesterinspiegel im Blut und f√∂rdert den Cholesterinabbau in der Leber.

Vitamin C bei Gr√ľnem und Grauem Star

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Vitamin-C-Therapie zur Vorbeugung gegen Grauen Star hilfreich ist. Bei Menschen mit Grauem Star ist die Vitamin-C-Konzentration der Augenlinse ganz erheblich reduziert.¬†Bei Menschen mit Gr√ľner Star wurde beobachtet, dass eine Vitamin-C-Behandlung f√ľr ein Absinken des Augeninnendrucks sorgt.

Vitamin C bei Erkrankungen des Magens

Menschen mit Erkrankungen des Magens wie Reizmagen, Gastritis oder Magenpolypen weisen h√§ufig einen starken Vitamin-C-Mangel auf. Dies kann die Enstehung b√∂sartiger Ver√§nderungen beg√ľnstigen.

Vitamin C bei Erkrankungen des Darmsystems

Bei entz√ľndlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn wird Vitamin C wegen seiner regulierenden Wirkung auf das Immunsystem und seiner entz√ľndungshemmenden Eigenschaften begleitend eingesetzt. Bei gutartigen Dickdarmtumoren wurde in klinischen Studien ein R√ľckgang der Polypen unter Vitamin-C-Gabe nachgewiesen.

Vitamin C in der Gynäkologie

Klimakterische Beschwerden k√∂nnen im Rahmen einer Gesamttherapie durch eine erh√∂hte Vitamin-C-Zufuhr positiv beeinflusst werden.¬†Bei leichteren F√§llen von Eileiterentz√ľndung oder Eierstockentz√ľndung wird Vitamin C zur Aktivierung des Immunsystems und wegen seiner entz√ľndungshemmenden Wirkung begleitend gegeben.

Vitamin C bei Erkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane

Bei entz√ľndlichen Erkrankungen wie der akuten und chronischen Prostatis, der Epidydimytis (Hodenentz√ľndung) oder Orchitis (Nebenhodenentz√ľndung) wird Vitamin C aufgrund seiner antibakteriellen, antiviralen und antientz√ľndlichen Wirkung begleitend zur Beschleunigung des Heilungsprozesses eingesetzt.

Vitamin C bei Erkrankungen des Nervensystems

Bei Erkrankungen wie Demenz, Parkinson oder Multiple Sklerose haben reaktive Sauerstoffverbindungen eine erhebliche sch√§digende Wirkung. Antioxidantien wie Vitamin C sch√ľtzen vor den Sch√§digungen und sorgen f√ľr ein gut funtionierendes Abwehrsystem. Es kann die Nebenwirkungen von Parkinson-Medikamenten vermindern. Bei Multipler Sklerose kann die begleitende Vitamin-C-Therapie die √ľblichen hochdosierten Cortisongaben deutlich reduzieren und den Allgemeinzustand stabilisieren.

Vitamin C bei Erkrankungen des Blutes

Bei Eisenmangelanämie und bei der Verminderung oder Fehlen der Granulozyten im Blut wird Vitamin C wegen seiner positiven Effekte auf die Eisenaufnahme und den Folsäurehaushalt, das Immunsystem und die Entgiftungsleistung des Körpers erfolgreich eingesetzt. Bei Leukämie hilft die begleitende Vitamin-C-Therapie, die Abwehrkräfte zu steigern und die Nebenwirkungen von Medikamenten zu reduzieren.

Vitamin C bei Erkrankungen der Haut

Bei Erkrankungen der Haut wie dem Seborrhoische Ekzem, Rosacea, Kn√∂tchenflechte, Mundrose oder Pilzbefall von Haut und N√§geln erzielt¬†die Vitamin-C-Infusion durch eine entz√ľndungshemmende, antimykotische und entgiftende Wirkung sowie durch die F√∂rderung der Kollagenbildung sehr gute Erfolge.

Vitamin C zur Ausleitung von Giften und Schwermetallen

Die st√§ndige Ansammlung von Schadstoffen im K√∂rper durch Umweltbelastungen, Nahrungsmittelzus√§tze, Rauchen oder Alkohol kann zu ernsthaften Erkrankungen f√ľhren. Vitamin C unterst√ľtzt die Entgiftungs- und Ausleitungsfunktionen des K√∂rpers, vermindert oxidativen Stress, stabilisiert das Abwehrsystem und sch√ľtzt damit die Zellen.

Vitamin C bei Infektionen und Wunden

Vitamin C aktiviert die Kollagenbildung f√ľr den Wundverschluss und beschleunigt so die Wundheilung. Zudem ist ist Vitamin C durch seine antibakterielle Wirkung vor allem bei bakteriellen Infektionen eine¬† effektive Unterst√ľtzung. Bei Verbrennungen reduziert es den entstehenden Fl√ľssigkeitverlust und die Bildung von Brand√∂demen.